chronik

1934 gingen die ersten Frauen im Kölner Karneval auf die Bühne, da dachten sich die Höttener Frauen: „Dat können mir och!“

Daraufhin gründeten einige Frauen in dem Lokal Willi Kutting den Verein Damenkomitee Halt Pool, also mit dem gleichen Namen wie auch die K.G. Halt Pool, die zwei Jahre vorher gegründet wurde.

Erste Aufzeichnungen stammen aus dem Januar 1938. Wir vermuten, dass das auch die Gründerinnen sind:

Frau Borthelemy, Änne
Frau Brück, Helene
Frau Bücher, Fina
Frau Dach, Frieda
Frau Dorff , Eva
Frau Fischer, Gertrud
Frau Hammes, Gerta
Frau Knahs, Anna
Frau Odenthal, Sibille
Frau Schopp, Maria
Frau Schwerm,
Frau Schöllgen, Betti
Frau Stein,

1938 fanden sich rund 75 Zuschauerinnen in der Gaststätte Kutting zur WeiberfastnachtsSitzung des Damenkomitees Halt Pool ein. Man war mit 0,90 RM dabei. Im Eintrittspreis war Kaffee und Kuchen enthalten und man konnte auch damals schon an einer Verlosung teilnehmen.
Die erste Präsidentin war Frau Lorenzen.
In den Jahren 1939 -1946 wurden zwar keine Sitzungen veranstaltet, doch das Vereinsleben ging weiter.
Dann ging es wieder los: 1947 fand die erste Sitzung im Saal der Gaststätte Heinen unter der Leitung von Lis Dresbach und mit viel „ Knolli - Brandy“ (selbst gebrannter Zuckerrübenschnaps) statt.
1948 wurde ein Vereinsstempel angeschafft, auf dem statt Halt Pool nun Halt Pohl stand.
Seitdem führen wir diese Schreibweise fort.

Stempel

In den 50er Jahren stieg die Besucherzahl sodass man in den Saal Lichtenberg nach Menden umziehen musste.
Probleme gab es Anfang der 60er eine Präsidentin zu finden.
Nach nur einem Versuch gab Maria Krause auf.
Die Damen versuchten es mit einem männlichen Präsidenten, aber Heinrich Boch leitete auch nur eine Sitzung.
Mit unerfahrenen 25 Jahren übernahm Karl – Heinz Boch, von der damaligen Vorsitzenden, seiner Mutter Agnes Boch gedrängt, das Amt des Präsidenten für 5 Jahre. Nachdem er sich die ersten karnevalistischen Sporen beim Damen Komitee verdient hatte, entwickelte er sich zu einem schlagfertigen, allseits beliebten Präsidenten. Er wurde Ehrenpräsident der KG Halt Pool und Ehrensenator des Damenkomitees Halt Pohl.
1972 konnte endlich wieder eine Frau für das Präsidentenamt gefunden werden. Änni Fischer leitete die Sitzungen 27 Jahre mit Bravour, wurde 1999 von Heike Kröll (jetzt: Philipps) abgelöst und zur Ehrenpräsidentin ernannt.
Von Mitte der 50er Jahre bis 1996, also mindestens 40 Jahre lang, führte Agnes Boch als Vorsitzende das Damenkomitee durch die jecken und manchmal auch schwierigen Zeiten. Sie organisierte und brachte zusammen mit Marie-Lene Rödder als Tünnes und Schäl die Hüttener Frauen zum Lachen. Unvergessen ihre Auftritte als Schneewittchen, oder als Bauerntrampel mit deftigem Vorgebirgsakzent.
1996 wurde Agnes Boch zur Ehrenvorsitzenden ernannt und gab ihr Amt an Irmgard Rogall ab, die 5 Jahre im Amt blieb. 2001 wurde Edith Fischer-Mende zur Vorsitzenden gewählt.
Sie strebte zusammen mit ihrem Vorstand, der mittlerweile auf 8 Personen ausgeweitet wurde, den Eintrag in das Vereinsregister an. Seit November 2004 darf das Damenkomitee Halt Pohl das „e.V.“ im Vereinsnamen führen.
Gleichzeitig beantragte man die Mitgliedschaft im BDK und erhielt diese am 03.01.2005. Seit 2016 ist das Damenkomitee auch ordentliches Mitglied des Festausschuss Troisdorfer Karneval

Nachdem man lange mit kleinen Örtlichkeiten zurechtkommen musste, war es eine große Freude, als Matthias Paffendorf 1971 seinen Saal an die Gaststätte anbaute. Nun konnte man endlich größer planen und hatte Platz für ca. 200 Besucher. Da jedoch auch diese Räumlichkeiten irgendwann zu eng wurden, wagte man 1985 den Sprung nach Oberlar in die Aula der Gesamtschule Am Bergeracker. Im zweiten Jahr (1986) waren die Besucherzahlen leider wieder rückläufig und man beschloss wieder „nach Hause“ zurückzukehren. So fing man im Saal Paffendorf wieder klein an und als die Mehrzweckhalle FWH fertig gestellt war, wagte man erneut eine größere Veranstaltung. Leider waren die Besucherzahlen auch diesmal nicht ausreichend und das richtige „feeling“ wollte sich beim großen Abstand zum Publikum leider nicht einstellen und so beschränkte man sich wieder auf den Saal Paffendorf. Durch wechselnde Pächter der Gaststätte kam es aber auch dort bald wieder zu Schwierigkeiten und im Jahr 1996 konnte keine Damensitzung stattfinden, da die Gaststätte geschlossen war. In den beiden darauffolgenden Jahren konnte man wieder dort feiern, aber auch diese Pächter gaben auf und 1999 beschloss man noch einmal eine Sitzung in der Mehrzweckhalle zu veranstalten. Durch geschicktes Abtrennen eines Teils der Halle erweckte man den Eindruck der Gemütlichkeit und Zuschauer sowie Mitwirkende waren von der Veranstaltung begeistert. 2009 feierte das Damenkomitee sein 75jähriges Bestehen mit einem großen Festkommers in der Mehrzweckhalle und ist mittlerweile, auch über die Grenze Troisdorfs hinaus, bekannt und beliebt. Nicht zuletzt, weil beim Damenkomitee noch traditionell, aber keineswegs verstaubt, gefeiert wird. 27 aktive und 17 inaktive Mitglieder im Alter zwischen 17 und 77 sorgen dafür, dass das Damenkomitee Traditionen bewahrt, sowie Neues probiert und etabliert. Die stetig steigenden Zuschauerzahlen bestätigen, dass das Damenkomitee „Halt Pohl“ Friedrich-Wilhelms-Hütte e.V. auf dem richtigen Weg ist. Im Jahr 2017 wagten wir mit unserer Kostümparty am Karnevalssamstag ein neues Projekt. Die Tatsachen, dass auf der Hütte nur noch eine einzige Kneipe betrieben wird und das sich für mehrere aufeinander folgende Jahre keine Tollitäten finden ließen, die traditionell einen Prinzenball veranstalten, gaben den Ausschlag diese Kostümparty ins Leben zu rufen. Mit Kostümprämierung, karnevalistischen Einlagen und gut gemischter Musik konnten wir unsere Gäste begeistern und freuten uns im 2. Jahr der Veranstaltung über fast doppelt so viele Besucher. Auch für die kommende Session haben wir uns ein paar tolle Sachen ausgedacht und freuen uns schon sehr auf das jecke Publikum bei beiden Veranstaltungen.